Campus di Monaco

Die CAMPUS DI MONACO – Internationale Montessorischule München
ist eine staatlich genehmigte  Montessori-Mittelschule mit M-Zug (5. bis 10. Klasse) und Hort. Seit September 2019 erfolgt der Aufbau von 12 altersgemischten Klassen mit den Jahrgangsstufen fünf bis zehn. Die Schülerinnen und Schüler werden von unserem multiprofessionellen Team begleitet. In unserer Schulgemeinschaft lernen Kinder und Jugendliche mit und ohne Migrationserfahrung gemeinsam. Folgende Schwerpunkte liegen uns besonders am Herzen: Die Erziehung aller Schüler zu Weltoffenheit, Demokratie und Verantwortung. Das Erlernen von Sprachen und sensibler Umgang mit Sprache(n). Das Entdecken von Berufsperspektiven und Potentialen.

Flyer in   DeutschEnglishTürkçeSomaliPу́сскийFrançaisفارسی

ANMELDUNG ZUM SCHULJAHR 2020/21
Aktuell können Sie sich online für das Schuljahr 20/21 anmelden. Hier geht es zur Anmeldung und allen wichtigen Informationen.

Comments Box SVG iconsUsed for the like, share, comment, and reaction icons

CAMPUS DI MONACO
MÜNCHNER FLÜCHTLINGSRAT
BAYERISCHER FLÜCHTLINGSRAT

BRANDBRIEF an:

Bayerische Staatsregierung
Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus
Bayrisches Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration
Schulämter in Bayern

Mittwoch 25. November 2020

MACHEN SIE IHRE HAUSAUFGABEN!
Schulische Teilhabe ermöglichen, auch in Zeiten von Corona!

Der erste Lockdown im Frühjahr hat es überdeutlich gezeigt: Bei der Umstellung an den bayerischen Schulen von Präsenz- auf Distanz-Unterricht sind viele der Schülerinnen und Schüler auf der Strecke geblieben. Besonders Kinder- und Jugendliche aus familiären Verhältnissen ohne gesicherten Zugriff auf das benötigte technische Gerät wie Tablet, Laptop, PC und Drucker, oder ohne stabilen Internet-Zugang waren praktisch und faktisch von der Teilnahme am digitalen Unterricht ausgeschlossen. Die massiv negativen Auswirkungen auf die Psyche, die Entwicklung und die Chancen der betroffenen Kinder und Jugendlichen sind hinreichend bekannt und ein Grund dafür, jetzt im zweiten Lockdown unbedingt am Präsenzunterricht festzuhalten.

Die vorherrschende Annahme, dass jede Schülerin und jeder Schüler über die Voraussetzungen verfügt, um am digitalen Unterricht teilzunehmen, entpuppte sich als gefährlicher Trugschluss. Geflüchtete Kinder und Jugendliche in Gemeinschaftsunterkünften waren von der Umstellung besonders hart getroffen, weil dort meist kein W-Lan zur Verfügung steht, und viele dieser Haushalte weder über das notwendige technische Gerät noch über die räumlichen Möglichkeiten eines Homeschoolings verfügen.

Es ist löblich dass eine Digital-Offensive gestartet wurde und viele Schulen mit Leihgeräten ausgestattet wurden, aber es müssen auch digitale Kontaktmöglichkeiten zwischen Schüler- und Lehrerschaft gewährleistet werden. Doch gerade jene Schülerinnen und Schüler, die nicht auf elterliche Unterstützung zählen können – sei es aus Sprachmangel oder aus Zeitkapazitäten – sind auf die persönlichen Kontakte mit ihren Pädagogen und Pädagoginnen angewiesen. Kein versendetes Arbeitsblatt kann das Ermutigen, Motivieren und Unterstützen der Fachkräfte ersetzen.

„Uns ist bewusst, wie herausfordernd die Pandemie bedingte Situation für alle Beteiligten ist. Dass wir jedoch monatelang sehenden Auges auf den Ausschluss gerade derjenigen Schüler*innen zusteuern, die die schulische Förderung am dringendsten brauchen, finde ich untragbar,” so Antonia Veramendi, Schulleiterin.

Zwischen der ersten Schulschließung und den aktuellen Corona-Maßnahmen sind mittlerweile viele Monate vergangen. Zeit genug, um auf die Erfahrungen der ersten Corona bedingten Schulschließung einzugehen und um wirksame Maßnahmen gegen den Unterrichtsausschluss ganzer Schüler*innengruppen zu ergreifen. Diese Chance ist aus unserer Sicht versäumt worden.

Jetzt stehen wir unmittelbar vor einer Verschärfung der Corona-Maßnahmen. Eine Schließung der bayerischen Schulen zumindest in Teilen ist zu erwarten. Schließungen einzelner Jahrgänge sowie ganzer Schulen aufgrund von Quarantäne-Maßnahmen sind bereits Alltag in Bayern. Geflüchtete Kinder in Unterkünften sind zudem weit überproportional von Quarantänemaßnahmen betroffen, weil bei nur einem Infektionsfall regelmäßig die gesamte Unterkunft in Quarantäne versetzt wird, und die Quarantäne nicht selten über Wochen immer wieder verlängert wird.

Als Mittelschule mit einem hohen Anteil an Kindern und Jugendlichen mit Flucht- und Migrationserfahrung müssen wir leider feststellen, dass viele unserer Schüler*innen wegen fehlender technischer Infrastruktur in den Unterkünften erneut von der Teilnahme an den Online-Unterrichtsphasen ausgeschlossen sind. Durch das beherzte Eingreifen von Ehrenamtlichen, Privatinitiativen und engagierten Lehrkräften und Sozialarbeiter*innen gelingt es uns in Einzelfällen, Schülerinnen provisorisch mit aus eigener Tasche bezahlten Mobilen Daten auszustatten, sodass sie sich stundenweise Hotspots für ihren Online-Unterricht einrichten können. Das reicht aber nicht.

Wir sehen das bayerische Kultusministerium und die städtischen Schulbehörden in der Pflicht unverzüglich für Abhilfe zu sorgen. Sorgen Sie mutig und richtungsweisend dafür, dass das Grundrecht auf Bildung und auf schulische Teilhabe für ALLE Kinder nicht zu einer hohlen Phrase verkommt. Sorgen sie bei den für die Unterbringung von Geflüchteten zuständigen Bezirksregierungen und Behörden dafür, dass den Schülerinnen und Schülern in Bayern die W-Lan Voraussetzungen für die schulische Teilhabe am Unterricht bereitstehen. Bildung und Teilhabe darf nicht einfach diskriminieren!
Aufklappen…Zuklappen…

CAMPUS DI MONACO 
MÜNCHNER FLÜCHTLINGSRAT
BAYERISCHER FLÜCHTLINGSRAT

BRANDBRIEF an:

Bayerische Staatsregierung
Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus
Bayrisches Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration
Schulämter in Bayern

Mittwoch 25. November 2020

MACHEN SIE IHRE HAUSAUFGABEN!
Schulische Teilhabe ermöglichen, auch in Zeiten von Corona!

Der erste Lockdown im Frühjahr hat es überdeutlich gezeigt: Bei der Umstellung an den bayerischen Schulen von Präsenz- auf Distanz-Unterricht sind viele der Schülerinnen und Schüler auf der Strecke geblieben. Besonders Kinder- und Jugendliche aus familiären Verhältnissen ohne gesicherten Zugriff auf das benötigte technische Gerät wie Tablet, Laptop, PC und Drucker, oder ohne stabilen Internet-Zugang waren praktisch und faktisch von der Teilnahme am digitalen Unterricht ausgeschlossen. Die massiv negativen Auswirkungen auf die Psyche, die Entwicklung und die Chancen der betroffenen Kinder und Jugendlichen sind hinreichend bekannt und ein Grund dafür, jetzt im zweiten Lockdown unbedingt am Präsenzunterricht festzuhalten.

Die vorherrschende Annahme, dass jede Schülerin und jeder Schüler über die Voraussetzungen verfügt, um am digitalen Unterricht teilzunehmen, entpuppte sich als gefährlicher Trugschluss. Geflüchtete Kinder und Jugendliche in Gemeinschaftsunterkünften waren von der Umstellung besonders hart getroffen, weil dort meist kein W-Lan zur Verfügung steht, und viele dieser Haushalte weder über das notwendige technische Gerät noch über die räumlichen Möglichkeiten eines Homeschoolings verfügen.

Es ist löblich dass eine Digital-Offensive gestartet wurde und viele Schulen mit Leihgeräten ausgestattet wurden, aber es müssen auch digitale Kontaktmöglichkeiten zwischen Schüler- und Lehrerschaft gewährleistet werden. Doch gerade jene Schülerinnen und Schüler, die nicht auf elterliche Unterstützung zählen können – sei es aus Sprachmangel oder aus Zeitkapazitäten – sind auf die persönlichen Kontakte mit ihren Pädagogen und Pädagoginnen angewiesen. Kein versendetes Arbeitsblatt kann das Ermutigen, Motivieren und Unterstützen der Fachkräfte ersetzen.

„Uns ist bewusst, wie herausfordernd die Pandemie bedingte Situation für alle Beteiligten ist. Dass wir jedoch monatelang sehenden Auges auf den Ausschluss gerade derjenigen Schüler*innen zusteuern, die die schulische Förderung am dringendsten brauchen, finde ich untragbar,” so Antonia Veramendi, Schulleiterin.

Zwischen der ersten Schulschließung und den aktuellen Corona-Maßnahmen sind mittlerweile viele Monate vergangen. Zeit genug, um auf die Erfahrungen der ersten Corona bedingten Schulschließung einzugehen und um wirksame Maßnahmen gegen den Unterrichtsausschluss ganzer Schüler*innengruppen zu ergreifen. Diese Chance ist aus unserer Sicht versäumt worden.

Jetzt stehen wir unmittelbar vor einer Verschärfung der Corona-Maßnahmen. Eine Schließung der bayerischen Schulen zumindest in Teilen ist zu erwarten. Schließungen einzelner Jahrgänge sowie ganzer Schulen aufgrund von Quarantäne-Maßnahmen sind bereits Alltag in Bayern. Geflüchtete Kinder in Unterkünften sind zudem weit überproportional von Quarantänemaßnahmen betroffen, weil bei nur einem Infektionsfall regelmäßig die gesamte Unterkunft in Quarantäne versetzt wird, und die Quarantäne nicht selten über Wochen immer wieder verlängert wird.

Als Mittelschule mit einem hohen Anteil an Kindern und Jugendlichen mit Flucht- und Migrationserfahrung müssen wir leider feststellen, dass viele unserer Schüler*innen wegen fehlender technischer Infrastruktur in den Unterkünften erneut von der Teilnahme an den Online-Unterrichtsphasen ausgeschlossen sind. Durch das beherzte Eingreifen von Ehrenamtlichen, Privatinitiativen und engagierten Lehrkräften und Sozialarbeiter*innen gelingt es uns in Einzelfällen, Schülerinnen provisorisch mit aus eigener Tasche bezahlten Mobilen Daten auszustatten, sodass sie sich stundenweise Hotspots für ihren Online-Unterricht einrichten können. Das reicht aber nicht.

Wir sehen das bayerische Kultusministerium und die städtischen Schulbehörden in der Pflicht unverzüglich für Abhilfe zu sorgen. Sorgen Sie mutig und richtungsweisend dafür, dass das Grundrecht auf Bildung und auf schulische Teilhabe für ALLE Kinder nicht zu einer hohlen Phrase verkommt. Sorgen sie bei den für die Unterbringung von Geflüchteten zuständigen Bezirksregierungen und Behörden dafür, dass den Schülerinnen und Schülern in Bayern die W-Lan Voraussetzungen für die schulische Teilhabe am Unterricht bereitstehen. Bildung und Teilhabe darf nicht einfach diskriminieren!

CAMPUS CHANNEL
HEUTE: Wir schaffen was!

Hallo zusammen,

Heute haben wir ordentlich gerockert! Sechs Bänke wurden geschliffen, farbig lasiert und geölt. Pflanzen wurden eingetopft, eine Wagenladung Möbel in Garching abgeholt, Tische montiert, Sperrmüll entsorgt und Möbel in ein Lager nach Moosach gefahren. Wir hatten ein tolles Team aus Eltern Sozialarbeiter*innen, einem Freund, einem Lehrer und anderen lieben Kollegen. DANKE an Stefan, Sako, Yvon und Frau, Toshi, Martin, Tom, Clara und Peter, Andrea, Ruzbeh und Michaela. Ihr seid wirklich großartig!

Wir freuen uns auf unser neues, buntes Pausendeck!

Habt ein schönes Restwochenende!
Matthias Weinzierl für den Campus Channel

#CampusChannel #CampusDiMonaco

Foto: Andrea Östreicher
Aufklappen…Zuklappen…

CAMPUS CHANNEL
HEUTE: Campus Leseclub

Hallo zusammen,

heute wollen wir Euch zum bundesweiten Vorlesetag unseren CAMPUS-Leseclub vorstellen, den wir mit Hilfe der Stiftung Lesen einrichten konnten. Mit rund 1.500 Titeln aus dem Kinder- und Jugendbuchbereich, Sachbüchern und einer Spielesammlung lädt er in entspannter Atmosphäre zum Schmökern ein. „Mir geht es darum, Freude am Lesen zu wecken! Nur wer lesen kann, hat Chancen auf schulischen und beruflichen Erfolg“, so Sigrid, unsere Angebotsleiterin. Dank ihr gibt es künftig regelmäßige Buchvorstellungen, Vorlesestunden und Angebote rund um das Lesen. Besonderer Dank gilt auch der Kinder- und Jugendbuchautorin Angelika Westhoff, die uns bei der Einrichtung großartig unterstützt hat. Wer noch guterhaltene Bücher, gerne auch internationale Titel, vorbeibringen mag oder sich beim Leseclub engagieren will – Nachricht an uns, wir freuen uns!

Wir danken der Stiftung Lesen „Kultur macht stark“ gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung! Danke auch an IAKB e.V, Random House Verlag und alle ehrenamtlichen Helfer*innen!

Brigitte Reichl für den Campus Channel

#campuschannel #campusdimonaco

Fotos: Brigitte Reichl
Aufklappen…Zuklappen…

CAMPUS CHANNEL
HEUTE: Campus Leseclub

Hallo zusammen,

heute wollen wir Euch zum bundesweiten Vorlesetag unseren CAMPUS-Leseclub vorstellen, den wir mit Hilfe der Stiftung Lesen einrichten konnten. Mit rund 1.500 Titeln aus dem Kinder- und Jugendbuchbereich, Sachbüchern und einer Spielesammlung lädt er in entspannter Atmosphäre zum Schmökern ein.  „Mir geht es darum, Freude am Lesen zu wecken! Nur wer lesen kann, hat Chancen auf schulischen und beruflichen Erfolg“, so Sigrid, unsere Angebotsleiterin. Dank ihr gibt es künftig regelmäßige Buchvorstellungen, Vorlesestunden und Angebote rund um das Lesen. Besonderer Dank gilt auch der Kinder- und Jugendbuchautorin Angelika Westhoff, die uns bei der Einrichtung großartig unterstützt hat. Wer noch guterhaltene Bücher, gerne auch internationale Titel, vorbeibringen mag oder sich beim Leseclub engagieren will - Nachricht an uns, wir freuen uns!
 
Wir danken der Stiftung Lesen „Kultur macht stark“ gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung! Danke auch an IAKB e.V, Random House Verlag und alle ehrenamtlichen Helfer*innen!

Brigitte Reichl für den Campus Channel

#campuschannel #campusdimonaco 

Fotos: Brigitte ReichlImage attachment

CAMPUS CHANNEL
Campus Online Infoabend

Hallo zusammen,

Es gibt für morgen noch ein paar freie Plätze…

Campus di Monaco – Die Internationale Montessorischule München lädt herzlich ein zu einem Online Infoabend am Donnerstag den 19. November 2020, ab 19.00 Uhr. In dem Online-Angebot stellt die Montessorischule die pädagogischen Schwerpunkte vor und informiert rund um Anmeldung, Team, kulturelle Angebote und Abschlüsse.

Die Schüler*innen der internationalen Schulgemeinschaft lernen in kleinen Klassen und werden individuell durch ein multiprofessionelles Team unterstützt. Das Unterrichtsfach Engagement, bilingualer Unterricht, spezielle Deutsch als Zweitsprache Klassen, sowie viele kreative und praktische Angebote zählen zu dem ganzheitlichen Bildungsangebot.

Die seit einem Jahr bestehende Montessorischule bietet im Herbst 2020 zusätzliche Schulplätze in den Klassen 5 bis 10 der Mittelschule an. Momentan liegen die Schulräume in der Schwanthalerstr. 2. Im kommenden Schuljahr ist ein Umzug nach München-Neuperlach, sowie die Erweiterung um eine Grundschule geplant. Der Aufbau der Modellschule wird durch mehrere Universitäten und viele Kooperationspartner aus den Bereichen Wirtschaft, Stadtgesellschaft und Politik unterstützt.

Schulleiterin Antonia Veramendi hat mit der SchlaU Schule 2014 den Deutschen Schulpreis, sowie 2017 den Münchner Schulpreis erhalten.

Anmeldung zum Webinar per Mail erbeten unter:
m.weinzierl@campus-di-monaco.de
Nach der Anmeldung wird ein Zugangslink versendet.

#CampusChannel #CampusDiMonaco
Aufklappen…Zuklappen…

CAMPUS CHANNEL
Campus Online Infoabend

Hallo zusammen, 

Es gibt für morgen noch ein paar freie Plätze...

Campus di Monaco – Die Internationale Montessorischule München  lädt herzlich ein zu einem Online Infoabend am Donnerstag den 19. November 2020, ab 19.00 Uhr. In dem Online-Angebot stellt die Montessorischule die pädagogischen Schwerpunkte vor und informiert rund um Anmeldung, Team, kulturelle Angebote und Abschlüsse.

Die Schüler*innen der internationalen Schulgemeinschaft lernen in kleinen Klassen und werden individuell durch ein multiprofessionelles Team unterstützt. Das Unterrichtsfach Engagement, bilingualer Unterricht, spezielle Deutsch als Zweitsprache Klassen, sowie viele kreative und praktische Angebote zählen zu dem ganzheitlichen Bildungsangebot.

Die seit einem Jahr bestehende Montessorischule bietet im Herbst 2020 zusätzliche Schulplätze in den Klassen 5 bis 10 der Mittelschule an. Momentan liegen die Schulräume in der Schwanthalerstr. 2. Im kommenden Schuljahr ist ein Umzug nach München-Neuperlach, sowie die Erweiterung um eine Grundschule geplant. Der Aufbau der Modellschule wird durch mehrere Universitäten und viele Kooperationspartner aus den Bereichen Wirtschaft, Stadtgesellschaft und Politik unterstützt.

Schulleiterin Antonia Veramendi hat mit der SchlaU Schule 2014 den Deutschen Schulpreis, sowie 2017 den Münchner Schulpreis erhalten.

Anmeldung zum Webinar per Mail erbeten unter:
m.weinzierl@campus-di-monaco.de
Nach der Anmeldung wird ein Zugangslink versendet.

#campuschannel #campusdimonaco
Mehr laden…